Do, 22. Februar 2018

Konkurrenzkampf

29.08.2016 10:00

Spotify soll Musiker für Deals mit Apple bestrafen

Musiker und Bands, die dem Streamingdienst Apple Music Exklusivrechte einräumen, werden vom Konkurrenten Spotify offenbar bestraft. Ihre Songs würden in den Trefferlisten des Marktführers weiter hinten gereiht, berichtete Bloomberg unter Berufung auf einen Insider. Spotify weist die Vorwürfe zurück.

Bloombergzufolge soll Spotify bereits seit gut einem Jahr Künstler benachteiligen, die dem Rivalen Apple Music Exklusivrechte einräumen. In den vergangenen Monaten habe der Streamingdienst diese Praxis intensiviert, hieß es.

Demnach soll Spotify Labels davor gewarnt haben, dass Musiker bei entsprechenden Exklusiv-Deals mit der Konkurrenz nicht mehr in den empfohlenen Playlists aufscheinen und zudem in den Trefferlisten auf Suchanfragen nach unten rutschen würden.

Spotify selbst bestreitet, Suchergebnisse zu manipulieren. Der Streaming-Marktführer und Apple liegen bereits seit Monaten im Clinch miteinander. Spotify wirft dem Rivalen etwa vor, Updates der Spotify-App in seinem App-Store zu blockieren, um Nutzer zu seinem Dienst zu locken.

Apple hatte das Update zurückgewiesen, nachdem Spotify Nutzern empfohlen hatte, sich besser direkt online und nicht über iOS zu registrieren. Die Schweden wollten so vermeiden, 30 Prozent der Abo-Gebühren an Apple abführen zu müssen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden