Sa, 24. Februar 2018

Großeinsatz in L.A.

29.08.2016 07:18

"Mann im Zorro-Kostüm" löste Flughafen-Alarm aus

Am Internationalen Flughafen von Los Angeles ist am Sonntagabend die Polizei zu einem Großeinsatz angerückt, nachdem es Hinweise auf einen Bewaffneten gegeben hatte. Diese hätten sich zwar nicht bestätigt, teilte der Flughafen mit. Der zentrale Terminal sei aber trotzdem geschlossen worden. Eine Augenzeuge berichtete, dass ein "Mann im Zorro-Kostüm" festgenommen worden sei.

Wenig später gab die Polizei via Twitter dann schließlich Entwarnung: Es habe "keinen nennenswerten Vorfall gegeben". Auch Berichte über Schüsse wurden nicht bestätigt. Der Flughafen wurde geräumt, ist aber mittlerweile wieder geöffnet. Alle Passagiere mussten sich einer erneuten Sicherheitskontrolle unterziehen, was zu chaotischen Szenen beim Kontrollpunkt führte.

"Mann im Zorro-Kostüm mit einem Plastikschwert"
Eine Augenzeuge postete auf Twitter ein Video, das zeigt, wie die Polizei einen "Mann im Zorro-Kostüm mit einem Plastikschwert" festnimmt. Ob dieser den Alarm ausgelöst hatte, wurde von der Polizei nicht kommentiert. US-Medien berichteten, dass ein Airline-Mitarbeiter die Polizei verständigt habe, nachdem er eine "verdächtige Beobachtung" gemacht hatte.

Auf Twitter wurden zahlreiche Fotos und Videos geteilt, die zeigen, wie Gebäude evakuiert werden und sich Menschen auf den Boden legen.

Der als LAX bekannte Flughafen von Los Angeles gehört zu den verkehrsreichsten der Welt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden