Mi, 23. Mai 2018

Millionenvorhaben

28.08.2016 16:26

Steirische Einkaufszentren bauen weiter aus

Der Markt für Einkaufszentren ist in Österreich längst gesättigt, hieß es in den vergangenen Jahren immer wieder. Doch in der Steiermark wird weiterhin kräftig investiert, vor allem in die Erweiterung bestehender Zentren. Heuer im Herbst werden in Liezen und Hartberg große Eröffnungen gefeiert, Pläne für Millioneninvestitionen gibt es auch in Leoben und Feldbach.

Kaum ein Bau sorgte zuletzt für so viel Aufregung wie das ELI in Liezen; sogar eine TV-Doku widmete sich dem Vorhaben. Allen Unkenrufen zum Trotz steht die Eröffnung am 13. Oktober vor der Tür. Im Zentrum an der Bundesstraße finden sich dann 50 Shops, darunter Zugpferd Media Markt.

Beim ELI handle es sich um gar keinen Neubau, sondern um eine Erweiterung des alten Kastner & Öhler, meint Christian Harisch, Geschäftsführer der Rutter Gruppe. Sie baut und betreibt das Einkaufszentrum in Liezen - und erweitert parallel das Fachmarktzentrum Hatric in Hartberg (etwa um Müller und Hervis), Eröffnung: 29. September.

In beide Projekte gemeinsam investiert man laut Harisch 100 Millionen Euro und sichere 600 Arbeitsplätze. Die Zukunft sieht er aber dennoch nicht im Flächenzuwachs, sondern in ihrer Attraktivierung, etwa durch breitere Parkplätze, besserer Gastronomie und große Kinderzonen: "Unser Gegner ist nicht die Innenstadt, sondern das Internet. Der stationäre Handel muss reagieren und investieren, sonst hat er gegen die Online-Konkurrenz, die ja ständig technische Innovationen bietet, keine Chance."

Ausbau in Leoben startet heuer
Eine erfolgreiche Symbiose von Innenstadt und Einkaufszentrum ist das LCS in Leoben. Hier startet im Herbst eine Erweiterung um zehn Millionen Euro in der Josef-Graf-Gasse und Langgasse: Bestehende Mieter wie H&M bauen aus, neue ziehen ein. "In den oberen Stockwerken sind fünf Büros und 24 Mietwohnungen mit Terrassen und Dachgarten geplant", sagt LCS-Besitzer Jean Erich Treu.

Große Pläne auch in Feldbach
Während die Arbeiten in Leoben bis 2018 abgeschlossen sein sollen, reicht der Zeithorizont in Feldbach bis 2020. Ferdinand Krobath und Bertram Mayer planen, im Bereich der Stadteinfahrt einige bestehende Geschäfte wie den Merkur Markt und Intersport mit neuen Shops - etwa OBI - zu einem 15.000 m² großen Zentrum zu verschmelzen. "Die Flächenwidmung ist bereits durch. Für den Bebauungsplan sind die letzten Gutachten in Kürze fertig", berichtet Mayer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden