Mi, 22. November 2017

Rief „Allahu Akbar“

28.08.2016 17:26

D: Mann stach auf Paar ein - Frau in Lebensgefahr

In der deutschen Stadt Oberhausen im Bundesland Nordrhein-Westfalen hat ein Mann am Samstagabend ohne ersichtlichen Grund auf ein Paar eingestochen. Dabei erlitt die Frau lebensgefährliche Verletzungen, ihr Begleiter wurde schwer verletzt. Laut Zeugen soll der 26-Jährige bei der Attacke "Allahu Akbar" (Gott ist groß) gerufen haben.

Der Mann habe am Oberhausener Kanalufer randaliert und die sich dort aufhaltenden Personen belästigt. Im weiteren Verlauf habe er ein Messer gezückt und das Paar attackiert, hieß es. Die 66-jährige Frau sei dabei lebensgefährlich verletzt worden, der 57-jährige Mann habe schwere Schnittwunden erlitten.

Wie das Magazin "Focus" berichtete, konnte der Begleiter trotz seiner Verletzungen den Täter noch festhalten und überwältigen. Unterstützt wurde der 57-Jährige dabei von einem Mitglied der Feuerwehr und einem Polizeibeamten, die sich privat auf einem angrenzenden Sommerfest aufhielten.

26-Jähriger rief "Allahu Akbar"
Nach Angaben von Zeugen soll der Beschuldigte bei der Tatbegehung "Allahu Akbar" gerufen haben. Bei dem Täter handelt es sich laut Polizei um einen obdachlosen Deutschen aus Duisburg. Die Hintergründe der Tat seien noch unklar, es lägen aber keine Erkenntnisse über eine mögliche politische Motivation des Beschuldigten vor. Der 26-Jährige sei zur Tatzeit allerdings augenscheinlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln gestanden, hieß es.

Der Mann wurde festgenommen und aufgrund leichter Verletzungen und seines Gesamtzustandes in ein Spital gebracht. Die mutmaßliche Tatwaffe wurde sichergestellt, die Ermittlungen laufen.

Erinnerungen an Attacke in Würzburg
In Deutschland haben sich in den vergangenen Monaten mehrere Anschläge ereignet, darunter auch einer mit einem Messer. So hatte Mitte Juli ein afghanischer Asylwerber in einem Regionalzug nahe Würzburg in Bayern mehrere Fahrgäste angegriffen und dabei fünf Menschen verletzt, vier von ihnen schwer. Der 17-Jährige wurde auf der Flucht von Polizeibeamten erschossen.

Auch damals gab es Zeugenaussagen, wonach der Angreifer "Allahu Akbar" gerufen habe. Die Tat hatte offenbar einen islamistischen Hintergrund, zumal bei dem jungen Mann eine handgemalte IS-Flagge gefunden wurde. Die Terrormiliz reklamierte die Tat kurze Zeit später für sich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden