Mi, 23. Mai 2018

"Auf ihn einwirken"

28.08.2016 13:30

Grüner Abgeordneter verpetzt Hassposter bei Mutter

Hasspostings im Netz gehören mittlerweile zum traurigen Alltag, und gerade Politiker sind immer wieder erklärtes Ziel von Beschimpfungen und Anfeindungen. Nach einem Hassposting gegen ihn inklusive Mordandrohung wandte sich der grüne EU-Abgeordnete Michel Reimon jedoch nicht sofort an die Polizei, sondern petzte den Vorfall direkt bei der Mutter des Verfassers.

In dem Posting hatte der Facebook-Nutzer Reimon gedroht, dass nach Wahlsiegen von Norbert Hofer und Donald Trump unnütze "Parasiten wie Sie mit Sprengstoffgürteln ausgestattet nach Syrien geschickt" werden würden, berichtete der "Standard".

Als Reaktion auf die rüde Drohung ging Reimon allerdings einen anderen Weg als ansonsten üblich. Und zwar nicht direkt zur Polizei, um dort Anzeige zu erstatten, vielmehr verpetzte der Abgeordnete den Poster gleich bei dessen Mutter.

Via Facebook hatte Reimon die Frau ausfindig gemacht, angeschrieben und danach seine Nachricht an sie - geschwärzt, versteht sich - erneut auf der Plattform geteilt. "Ihr Sohn schickt mir auf Facebook rechtsradikale Todesdrohungen (…). Vielleicht können Sie auf ihn einwirken", schrieb Reimon unter anderem.

Wie der Grüne gegenüber dem "Standard" erklärte, soll sein Vorgehen der Abschreckung dienen. "Ich hoffe ja, dass die Autoritären noch Autoritäten haben...", begründete er die Veröffentlichung des Schreibens auf Facebook. Eine Reaktion der Frau soll es bislang aber noch nicht gegeben haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden