So, 18. Februar 2018

Fahrgäste in Angst

27.08.2016 10:48

Kärnten: Italiener droht in Zug mit Amoklauf

Schock für eine 34-Jährige und ihre beiden Kinder in der Nacht auf Samstag in einem Zug von Klagenfurt in Richtung Rom: Ein 39-jähriger Italiener drohte der Mutter, sämtliche Fahrgäste der Bahn zu erschießen. Die Frau sperrte sich daraufhin mit ihren Kindern in Panik in der Zugtoilette ein und alarmierte die Polizei...

Zu dem Vorfall kam es gegen Mitternacht. Der laut Polizei ungepflegt aussehende 39-Jährige aus der sardischen Stadt Cagliari kam im Zug auf die 34-Jährige und ihre beiden Kinder im Alter von sechs und zwölf Jahren zu und drohte der Frau auf Englisch.

In Toilette verbarrikadiert
Die geschockte Frau zögerte keine Sekunde, zog ihre beiden Kinder mit sich und verbarrikadierte sich mit ihnen in der nächsten Zugtoilette. Von dort aus verständigte die Frau die Einsatzkräfte.

Der Zug stoppte daraufhin im Bahnhof Villach, wo Polizeibeamte die Bahn bestiegen. Sie konnten den Verdächtigen rasch ausfindig machen und überwältigen. Für den Mann klickten die Handschellen, er wurde ins Polizeianhaltezentrum Villach eingeliefert. Waffen hatte der 39-Jährige keine bei sich.

Messerstiche in Zug in Vorarlberg
Erst vor Kurzem hatte ein 60-Jähriger in einem Zug in Vorarlberg ein Messer gezückt und war damit auf Passagiere losgegangen. Bei der Bluttat Mitte August wurden zwei Menschen schwerst verletzt. Der offenbar psychisch kranke Angreifer wurde festgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden