Di, 17. Oktober 2017

Urheberrecht

26.08.2016 13:50

EU will Verlage besser vor Google und Co. schützen

Die EU-Kommission will Verlage gegenüber großen Internetkonzernen wie Google stärken. Derzeit arbeite die Kommission gerade an ihren Vorschlägen zur Modernisierung des Urheberrechts, sagte ein Kommissionssprecher am Freitag in Brüssel. Die Vorschläge sollen noch im September vorliegen.

"Die EU-Kommission erwägt, ob Nachrichtenverlagen sogenannte Leistungsschutzrechte gewährt werden sollen. Es würde ihre Rolle als Investoren in Inhalten anerkennen und ihnen eine stärkere Position in Verhandlungen mit anderen Marktteilnehmen geben", sagte EU-Kommissionssprecher Christian Wigand.

Dabei gehe es aber "absolut nicht um eine EU-Abgabe auf Suchmaschinen", sagte der Sprecher. Die Zeitung "Financial Times" berichtete am Freitag, die EU-Kommission wolle europäischen Nachrichtenverlagen gestatten, Abgaben von Internetplattformen wie Google einzuheben, wenn Suchmaschinen Teile ihrer Geschichten veröffentlichen.

Ihre Vorschläge werde die EU-Kommission in der zweiten September-Hälfte vorlegen, sagte der EU-Kommissionssprecher. "Unser allgemeines Ziel ist es, sicherzustellen, dass die Europäer Zugang zu einem breiten und unterschiedlichem legalem Angebot von Inhalten haben, und deshalb die kulturelle Diversität zu stärken, während garantiert werden soll, dass Autoren und andere Rechteinhaber besser und fairer geschützt werden."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden