So, 22. Oktober 2017

Suche ergebnislos

26.08.2016 12:58

Bayern: „Verdächtige Person“ löste Großeinsatz aus

Im deutschen Schweinfurt ist am Freitag ein Einkaufszentrum geräumt worden, weil ein Anrufer der Polizei eine verdächtige Person gemeldet hatte. Rund 150 Menschen wurden evakuiert, eine anschließende Suche der Beamten verlief aber ergebnislos. Mittlerweile gab die zuständige Polizeibehörde via Twitter Entwarnung.

Nach Polizeiangaben hatte ein Zeuge am Freitagvormittag eine vermummte Person beobachtet, die in das Zentrum hineingegangen sei. Die Person sei dunkel gekleidet und mit einem roten Tuch vermummt gewesen. In dem Einkaufszentrum befanden sich zu dem Zeitpunkt rund 150 Menschen. Einsatzkräfte riegelten das Gebäude ab und brachten die Menschen in Sicherheit. Nach einer groß angelegten Suchaktion, an der auch Spürhunde beteiligt waren, wurde allerdings Entwarnung gegeben.

Lob erntete die Polizeibehörde Unterfranken, die in ruhigen Tönen über die Räumung des Einkaufszentrums informiert hatte, auf Twitter. Kurz nach 12 Uhr meldeten die Beamten, dass das Gebäude vollständig evakuiert sei, derzeit aber noch die polizeiliche Überprüfung laufe. Gleichzeitig rief man dazu auf, keine Gerüchte oder Spekulationen in die Welt zu setzen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).