Mo, 21. Mai 2018

Autonomes Fahren

25.08.2016 12:19

Erste Tests mit Roboter-Taxis in Singapur

Das Start-up NuTonomy testet als erstes selbstfahrende Taxis mit Fahrgästen an Bord in Singapur. Ausgewählte Einwohner des Stadtstaates werden ab sofort zu Fahrten eingeladen, wie die Firma ankündigte. Die Routen beschränkten sich dabei auf den Geschäftsbezirk One-North, in dem NuTonomy seine Wagen bereits seit April täglich getestet hatte.

Die kostenlosen Fahrten in umgerüsteten Fahrzeugen der Modelle Renault Zoe und Mitsubishi i-MiEV sollen von NuTonomy-Mitarbeitern am Steuer überwacht werden. Das Start-up, mit dem sich zwei Forscher des renommierten Massachusetts Institute of Technology selbstständig machten, entwickelt Software für selbstfahrende Fahrzeuge mit einem Fokus auf Robotertaxis.

Auch der Fahrdienst-Vermittler Uber will noch bis Ende des Monats Tests seiner selbstfahrenden Autos mit Passagieren in Pittsburgh starten. Dort kommen umgebaute Wagen von Volvo zum Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden