Sa, 25. November 2017

Zu viele Besuche

25.08.2016 09:30

Ivanovic bringt Schweinsteiger Ärger bei ManU ein

Der von Trainer Jose Mourinho zur Reserve-Mannschaft abgeschobene Bastian Schweinsteiger hat sich bei Manchester United Ärger eingebracht. Die zahlreichen Tennis-Besuche bei den Partien seiner Ehefrau Ana Ivanovic sollen seinen Teamkollegen und Mourinho nicht gefallen haben. Im Video oben sehen Sie, wie das Paar nach einem Sieg von Ivanovic feiert.

Wie die englische "Daily Mail" berichtet, wollte der Verein, dass sich Schweinsteiger mehr um seine Genesung kümmert. Als routinierter Spieler habe er eine Vorbildfunktion. Mit seinen Abstechern zu Tennis-Turnieren habe er die falsche Nachricht an die jungen United-Kicker und die Fans gesendet.

"Letzter Klub in Europa"
Schweinsteiger will trotz aller Schwierigkeiten Manchester United nicht verlassen. "Manchester wird mein letzter Klub in Europa sein", schrieb der Weltmeister am Mittwoch bei Twitter. "Ich habe großen Respekt für andere Klubs, aber Manchester United war der einzige, für den ich Bayern München verlassen hätte."

Er werde bereit sein, wenn das Team ihn brauche, schrieb Schweinsteiger weiter. In internationalen Medien war der 32-Jährige zuletzt mit verschiedenen europäischen Klubs in Verbindung gebracht worden, darunter Juventus Turin und Celtic Glasgow.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden