Mo, 18. Dezember 2017

"Operation Daylight"

24.08.2016 11:01

Kinderpornos im Web getauscht: Neun Festnahmen

Die heimischen Behörden haben im Rahmen einer von der europäischen Polizeibehörde Europol koordinierten Aktion gegen Kinderpornografie neun Tatverdächtige ausgeforscht. Sie sollen im Internet einschlägiges Material getauscht haben. International wurden im Zuge der "Operation Daylight" 75 Verdächtige ermittelt.

Die Daten der 75 Personen wurden nach Angaben von Europol bereits im Juli 2015 von der Schweizer Polizei ermittelt. Unter diesen Daten fanden sich 13 Adressen aus Österreich. Das Bundeskriminalamt (BK) in Wien machte neun der Verdächtigen ausfindig, indem die von den heimischen Internet-Providern zur Verfügung gestellten Daten ausgewertet wurden.

Gegen die neun Beschuldigten wurden Anzeigen erstattet. Drei von ihnen wohnen in Wien, zwei in der Steiermark und je einer in Nieder- und Oberösterreich, Kärnten und Salzburg. Zu weiteren vier Verdächtigen erhielt das BK nach eigenen Angaben keine Auskunft, da die Provider keine Daten gespeichert hatten.

"Peer-to-Peer"-Netzwerke im Fokus
Die "Operation Daylight" wurde von Strafverfolgungsbehörden in der gesamten EU durchgeführt. Durchsucht wurden sogenannte Peer-to-Peer-Netzwerke. Diese Netze scheinen für Menschen mit "sexuellem Interesse an Kindern" eine primäre Quelle zu sein, um anonym verbotene Daten auszutauschen, hieß es beim BK.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden