Fr, 17. November 2017

USB statt 3,5 mm

24.08.2016 10:28

Wozniak: „Aus für Klinke wird viele verärgern“

Besserer Klang, neue Funktionen und letztlich dünnere Smartphones: USB-C soll gegenüber der klassischen 3,5-mm-Kopfhörerklinke jede Menge Vorteile mit sich bringen - und daher schon bald, so munkelt man, im neuen iPhone zum Einsatz kommen. Einem schmeckt das allerdings weniger: Apple-Mitgründer Steve Wozniak.

Sollte das neue iPhone keinen Klinkenanschluss haben, werde das "eine Menge Menschen verärgen", brachte der einstige Wegbegleiter von Steve Jobs gegenüber der "Australian Financial Review" seinen Unmut über die kolportierten Pläne des Konzerns zum Ausdruck.

Dass Apple Gerüchten zufolge mit dem neuen iPhone auch ein Paar neue Ohrstöpsel vorstellen soll, die ausschließlich via Bluetooth mit dem Smartphone kommunizieren, missfällt dem 66-Jährigen ebenfalls: "Ich würde Bluetooth nicht nutzen, ich mag drahtlos nicht", so Wozniak. Die Musik klinge dann "so flach".

Umstimmen ließe sich Wozniak höchstens durch einen Bluetooth-Standard mit "höherer Bandbreite und besserer Qualität, der wie echte Musik klingt". Man müsse jedoch abwarten, denn immerhin, räumt Wozniak ein, sei Apple gut darin, "sich auf die Zukunft zuzubewegen". Und er folge diesem Weg gerne.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden