Mo, 26. Februar 2018

"Unmoralisch"

24.08.2016 09:06

450 Nutzer von Online-Diensten im Iran verhaftet

Im Iran sind 450 Nutzer von Online-Diensten wegen "unmoralischer Aktivitäten, religiöser Beleidigung oder illegaler Aktivitäten im Bereich Mode" festgenommen oder vorgeladen worden. Die Verdächtigen würden vor Gericht gebracht, berichtete eine Website der mächtigen Revolutionsgarden am Dienstag.

Den Angaben zufolge handelte es sich um Nutzer von sozialen Netzwerken sowie Messengerdiensten wie WhatsApp und Telegram. Facebook und Twitter sind in der islamischen Republik offiziell verboten, werden von vielen Iranern aber dennoch genützt.

Dienste wie Instagram, Telegram und WhatsApp sind dagegen verfügbar und bei den Iranern sehr beliebt. Allein mehr als 20 Millionen der über 40 Millionen iranischen Internetnutzer verwenden den Chatdienst Telegram.

Der moderate iranische Präsident Hassan Rouhani hat mehrfach darauf verwiesen, dass es wenig effizient sei, den Zugang zu sozialen Netzwerken verhindern zu wollen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden