Fr, 15. Dezember 2017

Olympia-Aufreger

23.08.2016 22:31

"Silber"-Marathonläufer will nicht nach Äthiopien!

Der olympische Marathon-Silbermedaillen-Gewinner Feyisa Lilesa wird nicht nach Äthiopien zurückkehren. Der 26-Jährige war am Sonntag in Rio de Janeiro mit erhobenen und überkreuzten Armen ins Ziel gerannt. Damit wollte er auf die politischen Gefangenen aus der Volksgruppe der Oromos aufmerksam machen. Wie sein Agent Federico Rosa am Dienstag bekannt gab, wäre eine Heimreise "nicht gut für ihn".

Ein Regierungssprecher hatte am Montag beteuert, dass Lilesa kein Ungemach drohe. Darauf ankommen lassen will es der Athlet aber offenbar nicht. Zur Debatte steht, dass Lilesa in den USA um Asyl ansucht. Dies wollte Rosa gegenüber der Nachrichtenagentur AFP jedoch nicht bestätigen.

In den vergangenen neun Monaten wurden laut Lilesa rund tausend Oromos von Regierung und Militär umgebracht. Der Medaillengewinner sagte auch, unter den Gefangenen und Getöteten seien einige seiner Freunde, Bekannten und Verwandten gewesen. "Wenn man über Demokratie spricht, bringen sie dich um", sagte er in Rio.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden