Sa, 25. November 2017

Besuch in Flutgebiet

23.08.2016 10:33

Indien: Spott und Hohn für wasserscheuen Politiker

Weil er sich bei einem Besuch überfluteter Gebiete von Polizisten über schlammiges Wasser tragen ließ, hat ein ranghoher indischer Politiker Hohn und Spott geerntet. "Schande über Shivraj Singh Chouhan" und "Mach dir die Füße nass", schrieb eine Twitter-Nutzerin am Montag zu dem Foto, das die Titelseiten mehrerer Zeitungen zierte.

Darauf ist der Regierungschef des zentralen Staates Madhya Pradesh zu sehen, wie er ganz in weiß gekleidet durch knöchelhohes Schlammwasser getragen wird. Chouhan war bei dem Besuch wie üblich von einer Reihe von Wächtern und Polizisten umgeben.

Er selbst veröffentlichte auf Twitter ebenfalls eine Reihe von Bildern seines Aufenthalts - allerdings nicht das, auf dem er lächelnd die Arme um die Schultern zweier Polizisten legt, die ihn tragen.

Erklärungsversuche für zweifelhaften Auftritt
Indische Regierungsvertreter machten indes übereifrige Wächter für den zweifelhaften Auftritt verantwortlich. Ein anderer Beamter sagte, Chouhan habe sich am Fuß verletzt - außerdem habe es Bedenken wegen Schlangen im Wasser gegeben. Weite Teile von Indien werden seit Wochen von schweren Regenfällen und Überschwemmungen beherrscht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden