So, 22. Oktober 2017

Schutz aus der Luft

23.08.2016 09:34

Wach-Drohne soll vor Einbrechern schützen

Schutz vor Einbrechern aus der Luft: Das US-Start-up Aptonomy hat eine Drohne vorgestellt, die selbstständig auf Patrouille gehen bzw. fliegen soll, um mithilfes modernster Technik unbefugte Eindringlinge aufzuspüren.

Für seinen "fliegenden Wächter" verwendet Aptonomy als Basis die vor allem bei Filmern beliebte Drohne S-1000+ des chinesischen Herstellers DJI, fügt zusätzlich aber Nachtsichtkameras, Sirene und Scheinwerfer sowie Lautsprecher - für die direkte Kommunikation mit Verdächtigen - hinzu.

Es ist jedoch vor allem die Software, die die Drohne auszeichnet. Sie soll dafür sorgen, dass die besonders tieffliegende Drohne selbstständig Hindernissen ausweicht und menschliche Aktivitäten bzw. Gesichter in einem definierten Gebiet erkennt. Die intelligente Drohne verfügt zu diesem Zweck über eine integrierte Gesichtserkennung.

Drohne fliegt selbständig zum Aufladen
Sorgen um den Stromverbrauch müssen sich Nutzer laut Aptonomy nicht machen: Gehen die Akkus der Drohne zur Neige, fliegt diese ebenfalls selbständig zu ihrer Ladestation zurück, und eine zweite Drohne startet ihren Dienst, sodass eine Rund-um-die-Uhr-Überwachung gewährleistet ist.

Gedacht ist die Drohne in erster Linie für kritische Infrastruktureinrichtungen wie etwa Öl-Raffinerien, die zumeist in entlegenen Gebieten angesiedelt sind und aufgrund ihrer Größe nur schwer vollständig vom Menschen zu überwachen sind.

Erfunden haben die Wach-Drohne Mihail Pivtoraiko und Siddharth Sanan - zwei Robotik-Experten von der Carnegie Mellon University, die zuvor unter anderem bereits für die NASA, Lockheed Martin, DARPA und die Army Research Labs arbeiteten. Was die Sicherheit aus der Luft kostet, ist derzeit nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).