Fr, 20. Oktober 2017

333 Jahre danach

23.08.2016 07:36

Wieder Krise mit Türkei: Botschafter abgezogen

Alles nur reiner Zufall? Exakt 333 Jahre nach der zweiten Türkenbelagerung und der finalen Schlacht am Wiener Kahlenberg ist das Verhältnis zwischen Österreich und der Türkei wieder äußerst angespannt! Die Türkei hat ihren Botschafter in Österreich zu Konsultationen nach Ankara zurückgerufen, um "über die Beziehungen zu Österreich zu beraten". Dies erklärte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu am Montag laut der Nachrichtenagentur Anadolu. Außenminister Sebastian Kurz lässt das kalt: "Wir bleiben bei unseren Positionen", erklärte sein Sprecher gegenüber der "Krone".

Der Sprecher ergänzte: "Wir nehmen die Zurückbeorderung von Botschafter Mehmet Hasan Gögüs zur Kenntnis, Österreich hält an seinen Positionen zur Türkei aber weiter fest. Wir stehen für bilaterale Gespräche auf allen Ebenen zur Verfügung."

Laut dem Außenministerium wurde am Montag auch der österreichische Geschäftsträger in Ankara, Georg Oberreiter, ins türkische Außenministerium zitiert. Hintergrund dürfte die Kurdendemonstration am Samstag in Wien gewesen sein. Die Kundgebung hatte unter dem Motto "Demonstration gegen Menschenrechtsverletzungen in der Türkei und die Isolation von Abdullah Öcalan" stattgefunden. Der inhaftierte Öcalan war Vorsitzender der in der Türkei verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK.

Oberreiter bereits zuvor ins Außenministerium zitiert
Bereits am Samstag vor einer Woche war Oberreiter in Ankara ins türkische Außenministerium zitiert worden - wegen eines "anstößigen" Berichtes über die Türkei, wie ein Ministeriumssprecher erklärte. Grund waren demnach Fotos in sozialen Netzwerken, die einen elektronischen News-Ticker am Flughafen Wien-Schwechat mit der Schlagzeile "Türkei erlaubt Sex mit Kindern unter 15 Jahren" zeigten.

Die offensichtliche Grundlage der inkriminierten Schlagzeile war, dass der türkische Verfassungsgerichtshof eine Bestimmung aufhob, die sexuelle Handlungen an Kindern unter 15 Jahren als sexuellen Missbrauch unter Strafe stellte. Ein Bezirksgericht hatte die Höchstrichter mit der Begründung angerufen, die geltenden Gesetze machten keinen Unterschied zwischen den unterschiedlichen Altersgruppen. Kinderrechtsexperten protestieren gegen die Entscheidung.

Türkei wirft Österreich "radikalen Rassismus" vor
Seit dem gescheiterten Putsch in der Türkei Mitte Juli sind die Beziehungen zwischen der Türkei und Österreich angespannt. Ankara warf Österreich "radikalen Rassismus" vor, nachdem sich Bundeskanzler Christian Kern für einen Abbruch der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei ausgesprochen hatte. "Wir wissen, dass die demokratischen Standards der Türkei bei Weitem nicht ausreichen, um einen Beitritt zu rechtfertigen", hatte Kern gesagt. Die seit 2005 laufenden Beitrittsgespräche mit der Türkei seien "diplomatische Fiktion".

12. September 1683: Türken verloren Schlacht um Wien
Um noch einmal auf die Schlacht am Wiener Kahlenberg am 12. September 1683 zurückzukommen: Diese beendete die zweite Belagerung Wiens durch die Türken. Ein deutsch-polnisches Heer unter der Führung des polnischen Königs Johann III. Sobieski schlug die osmanische Armee unter Oberbefehlshaber Kara Mustafa. Die Schlacht um Wien war eine der größten Niederlagen des türkischen Reichs.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).