Fr, 24. November 2017

Rundfunkgebühren

22.08.2016 14:18

So viele Millionen kassiert die Politik vom ORF

Die ORF-Gebühren werden in Österreich von den Kunden des ORF eingehoben, dem ORF selbst bleiben davon grob gerechnet zwei Drittel. Ein Drittel kassieren Finanzamt, Kanzleramt und sieben von den insgesamt neun Ländern in Form einer Landesabgabe. Zusammen macht das 270 Millionen aus, die "die Politik" in die Tasche steckt.

Und hier eine Übersicht, wie sich die jährlichen Gesamteinnahmen aus der ORF-Gebühr von 863 Millionen Euro zusammensetzen:

  • 133 Millionen Euro gehen an den Bund, sprich an die Finanz, in Form von Steuern und Gebühren und an das Bundeskanzleramt in Form des sogenannten Kunstförderungsbeitrags.
  • Weitere 135 Millionen Euro fließen als Landesabgabe in die Kassen von sieben Bundesländern. Bisher haben nur Oberösterreich und Vorarlberg diese Landesabgabe nicht eingeführt.

Dem ORF bleiben von diesen 863 Millionen Euro 595 Millionen Euro.

Wrabetz über die Gebührenerhöhung
Zur geplanten Gebührenerhöhung (angedacht ist ein Plus von rund zehn Prozent) meinte Generaldirektor Wrabetz im "Krone"-Gespräch, dass so wie jedes Mal der Bund und die Länder "mitmarschieren" - sprich mitkassieren - würden. Bei den Steuern und Gebühren in Form einer prozentuellen Erhöhung, bei der Landesabgabe mit Landtagsbeschluss.

Wrabetz über den Teil, der dem ORF von den Gebühreneinnahmen bleibt: "Im Monat sind das jeweils rund 16 Euro, die wir zur Verfügung haben. Der Rest auf 20 bis 25 Euro im Monat geht an Länder und Bund."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden