Fr, 15. Dezember 2017

Schützen Artgenossen

22.08.2016 12:40

Kranke Mäuse ziehen sich von der Gruppe zurück

Mäuse können erkennen, wenn eine andere Maus krank ist. Überraschenderweise verhalten sie sich dem erkrankten Artgenossen gegenüber jedoch nicht anders als vor der Infektion: Es ist die kranke Maus, die sich von der Gruppe trennt und zurückzieht, wie Forscher der Universität und der ETH Zürich in einer Studie aufgezeigt haben. Verhaltensänderungen dieser Art zu berücksichtigen könnte helfen, die Ausbreitung von Epidemien auch beim Menschen genauer vorherzusagen, berichteten Schweizer Wissenschaftler am Montag.

Dass kranke Tiere meist weniger aktiv sind und weniger fressen als gesunde, ist bekannt. Frühere Studien hatten allerdings bisher nicht untersucht, wie sich das veränderte Verhalten auf soziale Kontakte in der Gruppe auswirkt, wie die Uni Zürich am Montag mitteilte.

Das Wissenschafterteam um Patricia Lopes von der Uni Zürich verfolgte die Bewegungen und sozialen Kontakte von Mäusen in einer Gruppe, nachdem sie bei einzelnen Mäusen mittels bakterieller Moleküle unspezifische Krankheitssymptome ausgelöst hatten. Die Analyse der aufgezeichneten Daten zeigte, dass sich die kranken Mäuse vermehrt von ihrer sozialen Gruppe entfernten. Die Gruppe verhielt sich dem kranken Artgenossen gegenüber aber ähnlich wie vor der Infektion.

Selbstisolation reduziert Krankheitsausbreitung
Vermutlich helfe die Verhaltensänderung der kranken Maus, die Verwandten ihrer Gruppe vor einer Ansteckung zu schützen, sagte Lopes. Tatsächlich konnten die Forscher mithilfe mathematischer Modelle zeigen, dass die Selbstisolation der kranken Mäuse die Geschwindigkeit und das Ausmaß der Krankheitsausbreitung stark reduziert. Von der Ergebnissen berichten die Forschenden im Fachblatt "Scientific Reports".

Die Studie helfe dabei, die Ausbreitung von Krankheiten besser zu verstehen und vorherzusagen - auch beim Menschen in Bezug auf Krankheiten wie Grippe oder Ebola, die durch soziale Kontakte übertragen werden, schrieb die Uni Zürich. Auch beim Menschen dürften Verhaltensänderungen bei Krankheit einen großen Effekt auf die Ausbreitung von Infektionen haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden