Di, 24. Oktober 2017

Ex-Ski-Star

22.08.2016 12:33

Cuche nach Autounfall zu Geldstrafe verurteilt

Der ehemalige Schweizer Skirennfahrer Didier Cuche ist im Kanton Neuenburg zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt worden. Es ging um einen Autounfall im Juni 2014. Damals war Cuche auf dem Heimweg von einem Abend mit Freunden gegen zwei Pfosten der Streckenbegrenzung geprallt, als er einem Tier ausweichen wollte.

Das Regionalgericht Montagnes und Val-de-Ruz sprach den ehemaligen Skirennfahrer wegen des Verlierens der Herrschaft über das Fahrzeug und einer fehlerhaften Benachrichtigung der Polizei über den Schaden für schuldig, wie die Neuenburger Justiz am Montag mitteilte.

Außerdem habe Cuche den Unfallort unerlaubt vor dem Eintreffen der Polizei verlassen, was eine sofortige Kontrolle seiner Fahrtüchtigkeit unmöglich gemacht habe. Nichts im Dossier lasse jedoch auf ein Fahren unter dem Einfluss von Alkohol schließen, wie die Neuenburger Justiz in der Medienmitteilung festhielt.

"Ich habe heute erfahren, dass meine Einschätzung meines Fehlverhaltens im Zusammenhang mit einem Vorfall im Straßenverkehr leider vom Gericht nur teilweise geteilt wird", teilte Didier Cuche nach der Veröffentlichung des Urteils in einer Stellungnahme mit. Er wurde zu einer bedingten Geldstrafe von 20 Tagessätzen und einer Buße von 2.000 Franken (1.842,98 Euro) verurteilt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).