So, 25. Februar 2018

Aktion scharf

22.08.2016 09:39

Mit Bierdose ins Planquadrat gefahren

Großeinsatz der Verkehrspolizei. In der Nacht von Samstag auf Sonntag führten 60 Beamte im ganzen Land strenge Kontrollen durch. Mehr als 1100 Fahrzeuge wurden angehalten und knapp 700 Alko-Vortests vorgenommen. Die ernüchternde Bilanz der "Aktion scharf": 16 Alkohol- und ein Drogenlenker gefasst!

Da verging einigen wohl die Feierlaune am Wochenende. Die Polizei startete am Samstag um 16 Uhr mit einer durchorganisierten Aktion gegen Verkehrssünder.JOSEF POYERMit Radarpistolen, Alkomaten und Zivilstreifen ging die Exekutive vor. Bis vier Uhr Sonntagfrüh wurden mehr als 1100 Lenker angehalten. Die schwerwiegendsten Fälle waren drei Lenker mit mehr als 2,1 Promille im Blut. Eine Frau (35) im Bezirk Eisenstadt war mit 2,3 Promille "intus" unrühmliche Spitzenreiterin.

Bei einem 19-Jährigen aus Mattersburg stellte der Amtsarzt den Konsum von Cannabis fest. Laut Polizei gab der junge Mann zu, zuvor Hasch-Kekse gegessen zu haben. Dem Drogenlenker und zehn betrunkenen Autofahrern wurde der Führerschein abgenommen.

Ein Kuriosum lieferte ein Pkw-Lenker (47) auf der A 3. Der Mann trank während der Fahrt seelenruhig von einer Bierdose. Eine Zivilstreife beobachtete den Lenker dabei und hielt ihn an. Beim Alko-Test stellte sich heraus, dass es wohl nicht die erste Dose war. Die Bilanz der Nacht: 200 Anzeigen, 119 Strafmandate.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden