Fr, 24. November 2017

Tiere angeschossen

22.08.2016 08:42

Polizei macht Jagd auf Katzenhasser in Kärnten

"Viele Jahre hatten wir in der Siedlung Ruhe, doch am Sonntag stand unser Kater plötzlich blutend vor der Haustüre", berichtet "Felix" Besitzer Kurt Petritsch. Der Tierarzt stellte bei der Untersuchung eine Schussverletzung am Hinterlauf des Katers fest. "Es war ein glatter Durchschuss. Die Katze musste operiert werden", so der Villacher.

Insgesamt drei Katzen verlor Familie Petritsch aus Villach binnen fünf Jahren durch Attentate. Jedes Mal wurde mit einer Luftdruckwaffe auf die Tiere geschossen. Zuletzt erlitt Kater Felix eine schwere Schussverletzung, von der er sich nicht mehr erholte. Es war bereits die zweite Attacke auf die Samtpfote gewesen.

"Was ist das für ein Mensch?"
"Was für ein Mensch ist das, der kaltblütig und ohne Skrupel mit einer Luftdruckwaffe auf Tiere schießt?", fragt sich der zweifache Familienvater Kurt Petritsch: "Seit 2011 verzeichnen wir bereits die vierte Attacke auf unsere Haustiere. Felix wurde sogar zwei Mal angeschossen."

"Felix" überlebte zweite Attacke nicht
Von der zweiten Attacke Anfang August erholte sich die zutrauliche Samtpfote leider nicht mehr. "Felix erlitt einen Durchschuss an der Hinterpfote. Trotz sofortiger tierärztlicher Behandlung musste er aufgrund des Krankheitsverlaufes eingeschläfert werden", bedauert Petritsch: "Bereits 2011 verloren wir Kater Pezi wegen eines Bauchschusses. Kurz darauf verschwand unsere Katze 'Hexi' spurlos."

Polizei hat eine erste heiße Spur
Sowohl Polizei-Ermittler als auch der Besitzer sind sich sicher: "Hier besteht ein Zusammenhang." Die Polizei verfolgt bereits eine erste heiße Spur. Denn eines steht fest, der Täter muss aus dem näheren Umfeld stammen und sich in der Gegend um den Matlweg in Villach gut auskennen.

Hinweise erbeten
Denn nachdem am 7. August auf Felix geschossen worden war, entdeckte die Familie weitere Spuren im Garten. Petritsch: "Sowohl an unserer Hausmauer als auch auf einer CD, die an einem Baum befestigt ist, wurden mögliche Einschüsse gesichtet." Sachdienliche Hinweise werden von der PI Villach-Auen unter Tel.: 059 133 2291 entgegengenommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).