Fr, 23. Februar 2018

274 Menschen an Bord

21.08.2016 15:38

Betrunkener Pilot wollte nach Sri Lanka fliegen

Verantwortungsloser geht's wohl nicht mehr: Ein sturzbetrunkener Pilot wollte am Wochenende 274 Menschen von Frankfurt nach Colombo (Sri Lanka) fliegen. Erst das Bordpersonal konnte den Mann stoppen - es schlug Alarm, als es den Zustand des Piloten sah. Die Fluggesellschaft SriLankan Airlines hat den Piloten mittlerweile vom Dienst suspendiert.

Der Pilot war am Frankfurter Flughafen "sichtlich betrunken" zum Dienst erschienen und wollte sich trotz seines Zustandes ins Cockpit des Airbuses A330 setzen, teilte die Fluggesellschaft Sri Lankan Airlines am Sonntag mit. Die Entscheidung seiner Suspendierung sei nach Erhalt des Ergebnisses eines Alkoholtest gefallen. Zudem seien interne Ermittlungen eingeleitet worden.

Flug mit 15 Stunden Verspätung
Der Vorfall hatte zur Folge, dass die 274 Passagiere rund 15 Stunden lang in Frankfurt auf ihren Flug warten mussten, weil zunächst kein Ersatz gefunden werden konnte. Ein Sprecher des Frankfurter Flughafenbetreibers Fraport bestätigte am Sonntag gegenüber hessenschau.de den Vorfall. Die Passagiere wurden bis zum verspäteten Abflug in Hotels untergebracht.

Die finanziell angeschlagene Fluggesellschaft SriLankan Airlines stoppt aus Kostengründen ab Oktober mehrere Verbindungen nach Europa, darunter auch die nach Frankfurt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden