Di, 22. Mai 2018

Mit Pistole gedroht

21.08.2016 14:55

NÖ: Betrunkene gaben sich als Polizisten aus

Zwei 28-Jährige haben am Samstagabend in mehrere Jugendliche in Angst und Schrecken versetzt: Die beiden Betrunkenen gaben sich als Polizeibeamte aus und durchsuchten die Jugendlichen und ihre Fahrzeuge nach Drogen. Außerdem kontrollierten sie Ausweise. Dabei sollen die beiden auch mit einer Pistole gedroht haben.

Ein Jugendlicher wurde bei der illegalen Aktion in Aschbach (Bezirk Amstetten) leicht am Arm verletzt. Nach Beendigung der "Amtshandlung" flohen die falschen Polizisten mit einem Pkw. Die zwei 28-Jährigen konnten rasch ausgeforscht werden. Der Fahrer hatte 1,6 Promille Alkohol im Blut und musste seinen Führerschein abgeben.

Wollten Teenager verjagen
Als Grund für die Amtsanmaßung gaben die beiden an, dass sie sich von den Jugendlichen gestört gefühlt hätten. Diese würden sich öfter an derselben Stelle treffen und Anrainer belästigen. Sie hätten sie mit der Aktion erschrecken und verjagen wollen, so die Polizei.

Die falschen Polizisten wurden wegen gefährlicher Drohung, Körperverletzung, Nötigung und Amtsanmaßung angezeigt. Gegen einen der beiden wurde außerdem ein Waffenverbot ausgesprochen und seine Waffenbesitzkarte eingezogen. Er hatte zwei Pistolen, drei Gewehre und Munition zu Hause.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden