Do, 14. Dezember 2017

Polizisten bedroht

21.08.2016 12:46

Fußfesselträger (16) prügelt Mutter spitalsreif

Ein erst 16 Jahre alter Fußfesselträger hat am Samstagabend in Wien-Liesing seine Mutter krankenhausreif geprügelt. Nach dem Besuch von mehreren Freunden rastete der aus Rumänien stammende Bursche völlig aus, beschädigte zuerst Möbel, riss die Frau an den Haaren, versetzte ihr Tritte und einen Faustschlag ins Gesicht. Nachbarn riefen die Polizei, die schließlich sogar Verstärkung anfordern musste, um den Jugendlichen zu bändigen.

Beim Eintreffen der Beamten hatte sich der Bursche scheinbar wieder gefasst, er sei ruhig auf einer Couch gesessen, sagte Polizeisprecher Patrick Maierhofer am Sonntag. Zu einer weiteren Eskalation kam es allerdings, als die Uniformierten den 16-Jährigen zu ihrem Wagen bringen wollten und im Hof der Wohnhausanlage an 15 bis 20 Bekannten des Gewalttäters vorbeigehen mussten.

Zehn Polizisten im Einsatz
Der 16-Jährige versuchte sich loszureißen und bedrohte die Polizisten mit dem Umbringen. Bedrohlich für die Uniformierten wurde die Lage, als die anderen Burschen begannen, sie und den Jugendlichen einzukreisen, wie Maierhofer schilderte. Statt wie zu Beginn zwei waren zuletzt zehn Polizisten notwendig, um der Situation Herr zu werden und den 16-Jährigen zu überwältigen.

Von der Polizei wurde der Fußfesselträger direkt in die Justizanstalt Josefstadt überstellt. Das Motiv seiner Attacken ist noch nicht klar. Keine Angaben konnte die Polizei zum Grund für den elektronisch überwachten Hausarrest machen, in dem sich der 16-Jährige befand.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden