Mo, 23. Oktober 2017

Zahlreiche Ausraster

20.08.2016 13:46

„Hitzkopf“ Ribery bereitet den Bayern Sorgenfalten

Wirbel um Franck Ribery! Der Franzose - im Video oben zu sehen mit ÖFB-Teamspieler David Alaba - bereitet dem deutschen Topklub Bayern München mit seinen zahlreichen Ausrastern Sorgenfalten. Kritik von Neo-Coach Carlo Ancelotti und Teamkollege Philipp Lahm ließ nicht lange auf sich warten.

Franck Ribery ist derzeit das große Gesprächsthema beim FC Bayern. Der 32-Jährige hatte sich in mehreren Vorbereitungsspielen Fehltritte geleistet - und wurde somit zum Problemfall der Münchner. Bereits vor wenigen Wochen fiel der Kumpel von David Alaba im Testspiel gegen Inter Mailand unangenehm auf. Nach einem Foul von Felipe Melo hatte der Franzose sich immer wieder private Duelle mit dem Brasilianer geliefert, einige davon am Rande der Tätlichkeit. "Ich mag keine Spieler, die sich so verhalten. Das habe ich ihm gesagt, und auch, dass er damit aufhören soll. Ich habe ihn heute zum Kapitän gemacht, das geht einfach nicht", schimpfte Ancelotti nach dem Spiel, das Bayern mit 4:1 gewann.

Nach dem Supercup-Erfolg gegen Dortmund knöpfte sich Kollege Lahm den Franzosen vor. Ribery hatte nach einem Ellbogen-Schlag Glück, nicht frühzeitig unter die Dusche zu müssen. "Ich habe mit ihm gesprochen. Er war einsichtig. Aber man kann seine Mentalität auch nicht komplett ändern. Ich hoffe, dass es nicht mehr passiert, aber ich kann es nicht garantieren", so Kapitän Lahm nach dem Ribery-Ausraster.

Erneuter Vorfall gegen Jena
Geholfen haben die Standpauken von Ancelotti und Lahm anscheinend nicht. Im Pokalspiel am Freitagabend gegen Jena (5:0) erwies sich der Franzose erneut als "Hitzkopf". Nach einem Laufduell mit Jenas Matthias Kühne schubste Ribery seinen Gegenspieler zu Boden. Glück für den Franzosen: Er kam ohne Karte davon. "Heute hat Ribery nichts Besonderes gemacht. Er hat sein Spiel gemacht und in den 60 Minuten gut gespielt. Er war dann ein bisschen müde", erklärte Ancelotti die frühzeitige Auswechslung seines Starspielers. Ribery selbst schimpfte nach der Auswechslung in Richtung Reservebank der Jena-Spieler, war kaum zu beruhigen.

Ob der Franzose im weiteren Verlauf der Saison mit weiteren Tätlichkeiten oder mit sehenswerten Pässen, Dribblings und Toren glänzt, bleibt abzuwarten…

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).