Mi, 18. Oktober 2017

Rekordgage

19.08.2016 15:24

SAT 1 zahlt Ben Tewaag 250.000 € für „Big Brother“

Am 2. September sperrt SAT 1 wieder mehr oder weniger bekannte Promis in den "Big Brother"-Container. Das einst totgesagte Format hat sich nun wieder zu einem Quotenrenner entpuppt - und ist die einzige schlagkräftige Antwort auf das "Dschungelcamp".

Für die 6. Staffel im Jänner 2012 hatte damals RTL eine kolportierte Gage von 200.000 Euro an Brigitte Nielsen gezahlt - die bis dato höchste Summe, die nun von SAT 1 überboten wird: Laut "Bild" zieht Ben Tewaag, der älteste Sohn von Uschi Glas, in den Container und kassiert dafür 250.000 Euro.

Das soll vor allem für Wirbel unter den elf Kandidaten sorgen: Gefängnis-Erfahrung hat der 40-Jährige bereits, wurde wegen Körperverletzung für 18 Monate inhaftiert, letztes Jahr wegen versuchter Nötigung und Körperverletzung verurteilt - zuletzt sorgte er mit einem Autounfall auf Ibiza unter Alkoholeinfluss für Schlagzeilen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).