Di, 20. Februar 2018

Kleiner Horrorladen

19.08.2016 10:12

"Little Nightmares" lässt Alpträume wahr werden

Nachdem sie die letzten Jahre an PlayStation-Titeln wie "Little Big Planet", "Rag Doll Kung Fu" und "Tearaway Unfolded" mitgewirkt haben, war es für die Entwickler der schwedischen Tarsier Studios an der Zeit, ihr eigenes Game zu machen und sich damit einen lang gehegten Traum zu erfüllen. Herausgekommen ist "Little Nightmares", das voraussichtlich im Frühjahr 2017 als Download für PS4, Xbox One und PC via Steam erhältlich sein soll. Wir konnten das Indie-Kleinod auf der Gamescom in Köln bereits anspielen.

"Little Nightmares" entführt Gamer in die Tiefen des Schlunds - einen mysteriösen Ort, an dem Kindheitsängste vom Monster unter dem Bett und dergleichen mehr wahr werden. Ihnen zu entfliehen, ist die Aufgabe des kleinen Mädchens Six, unschwer zu erkennen an seinem gelben Regenmantel.

Der Titel präsentiert sich dabei als eine düstere Ausgabe von "Little Big Planet". Reichlich Plattform-Kost, Puzzles und Physik-Rätsel gibt es auch hier. Ein wesentlicher Unterschied jedoch ist, dass sich Six frei bewegen kann und nicht wie Sackboy & Co. nur auf vorgegebenen Ebenen im Raum.

Wesentlich für das Gameplay ist das Spiel mit den unterschiedlichen Größenverhältnissen: Um ihren Verfolgern zu entkommen, muss Six Regale erklimmen oder sich unter Tischen verstecken, und will sie Türe öffnen, muss sie springen, um den Knauf zu erreichen. Jeder noch so kleine Schritt soll sich wie ein immenser Sprung anfühlen, erläutern die Entwickler.

Geknobelt werden darf zwischendurch auch, wobei sich die Rätsel durchaus auf mehrere Räume verteilen können. Wir mussten in einer 15-minütigen Demo etwa zunächst mehrere Schinken auf eine Luke zerren und diese dann im Raum darunter mit einem Fleischwolf zu Wurst verarbeiten, um an der Wurstkette schwingend in den nächsten Raum zu gelangen.

Was uns dort erwartete, verraten wir nicht. Unbedingt noch erwähnenswert ist aber die großartige, ungemein atmosphärische Kulisse, die zu erkunden spannend und aufregend ist. Vielleicht, weil der Schlund ganz bewusst erst nach und nach seine dunklen Geheimnisse offenbart. Viele gute Gründe also, sich auf die finale Version des Spiels zu freuen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden