Di, 17. Oktober 2017

Fresswahn in Rio:

19.08.2016 17:33

McDonald’s beendet „All you can eat“ für Athleten

Kuriose Geschichte aus dem Olympischen Dorf in Rio! Die ansässige McDonald's-Filiale beendet sein kostenloses "All you can eat"-Angebot. Der Grund: Die Bestellungen der Athleten sind so groß, dass die Mitarbeiter mit der Zubereitung nicht mehr hinterherkommen.

Laut der "Washington Post" dürfen Olympioniken jetzt "nur" noch 20 Produkte pro Bestellung ordern. "Die kommen den ganzen Tag hierhin. Jeden Tag. Sie essen schon um 9 Uhr morgens Big Macs. Das ist verrückt", so ein Mitarbeiter über das chinesische Basketball-Team. Die australische Schwimmerin Melanie Schlanger verrät: "In den letzten Tagen kommen die Mitarbeiter kaum hinterher, wenn jeder Athlet 27 Cheeseburger, 40 Chicken McNuggets, 12 Eis und eine Cola Light bestellt."

Foto schockiert
Bereits vor wenigen Tagen sorgte der australische Badminton-Spieler Sawan Serasinghe für Aufsehen. Nach seinem Aus in der Doppel-Konkurrenz postete er ein Foto von seiner Ausbeute bei McDonald's auf Facebook. "Nun ist es an der Zeit, wieder etwas Junk-Food zu essen, nach Monaten von gesunder Ernährung", erklärt der Australier. Mahlzeit!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).