So, 19. November 2017

Magere Ausbeute

19.08.2016 10:03

Rio: ÖOC drohen drittschlechteste Sommerspiele

Trotz einer Segel-Medaille drohen die Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro als eine der schlechtesten für Österreich in die Geschichte einzugehen. Mit lediglich Bronze für das Nacra-17-Duo Thomas Zajac und Tanja Frank würde Rio in der nun 29 Spiele umfassenden Teilnahmebilanz für das ÖOC an drittletzter Stelle aufscheinen. Schlechter war man nur 1964 in Tokio und 2012 in London.

In Japan sowie vor vier Jahren in England war Österreich überhaupt leer ausgegangen. Wie zuletzt 2012 wird man deshalb wohl auch diesmal nicht um eine grundlegende Diskussion über die finanzielle Förderung und die Sport-Infrastruktur herumkommen. Die Verantwortlichen von Sportminister Hans Peter Doskozil über ÖOC-Präsident Karl Stoss bis hin zum Rio-2016-Projektleiter Peter Schröcksnadel haben noch in Brasilien klar gemacht, dass eine weitere Reform unverzichtbar ist.

Eine Konzentration und Straffung der Förderung sowie eine Verbesserung der Infrastruktur, das hat freilich praktisch jeder für den Sport politisch Verantwortliche in den vergangenen Jahrzehnten schon auf seiner Agenda gehabt. Während Österreich im Winter meist höchst erfolgreich abschneidet, ist der Trend im Sommer traditionell bescheiden. Bis auf Athen 2004 mit sieben Medaillen haben ÖOC-Sportler in den 18 durchgeführten Sommerspielen seit dem Zweiten Weltkrieg allerdings nie mehr als vier Medaillen errungen und dabei nur in Sydney 2000 und Athen 2004 auch zwei Goldene gewonnen.

Bronze bei 71 Teilnehmern
Mit einer Bronzemedaille bei 71 Teilnehmern rangiert Rio 2016 vor den beiden Spielen ohne Edelmetall genau genommen an drittletzter Stelle der rot-weiß-roten Medaillenbilanz. Denn 1976 in Montreal schaffte man Bronze durch den Schützen Rudolf Dollinger (Freie Scheibenpistole) und damit dieselbe Ausbeute wie in Rio mit nur 64 Sportlern, nämlich 58 Herren und 6 Damen. 1908 in London (Schwimmer Otto Scheff über 400 m Kraul) benötigte man dafür sogar nur sieben Herren.

Chancen, die magere Ausbeute in Rio zu verbessern, gibt es nicht mehr viele. Am abschließenden Wochenende sind nur noch Jennifer Wenth über 5.000 m, Golferin Christine Wolf, Nicol Ruprecht in der Rhythmischen Gymnastik, die Triathletinnen Julia Hauser und Sara Vilic sowie Mountainbiker Alexander Gehbauer im Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden