Do, 23. November 2017

Hinter Melbourne

18.08.2016 17:06

Wien auf Platz zwei der lebenswertesten Städte

Wien ist laut einer aktuellen Studie die Stadt mit der zweithöchsten Lebensqualität weltweit. Die Bundeshauptstadt liegt wie im Vorjahr knapp hinter der australischen Metropole Melbourne und vor der westkanadischen Stadt Vancouver, wie das Londoner Institut Economist Intelligence Unit am Donnerstag mitteilte. Insgesamt wurden 140 Städte untersucht.

Ein wichtiges Kriterium bei der Bewertung waren die öffentliche Ordnung und Sicherheit, also Konflikte, Kriminalitätsrate und das subjektive Sicherheitsgefühl. Daneben wurden unter anderem Faktoren wie Gesundheitsversorgung, Umwelt, Infrastruktur oder das Bildungs- und Kulturangebot auf einer Skala zwischen akzeptabel und unerträglich bewertet.

Wenig überraschend liegt die syrische Hauptstadt Damaskus auf dem letzten Platz, davor die libysche Hauptstadt Tripolis und die nigerianische Metropole Lagos. Die Autoren nahmen nach eigenen Angaben nur Städte in die Liste auf, in denen Menschen wohnen wollen oder die sie als Touristen besuchen wollen. Die afghanische Hauptstadt Kabul oder Bagdad im Irak wurden deshalb gar nicht bewertet.

Melbourne auf Platz eins
Unter den Top Ten sind drei australische Städte (neben Melbourne noch Adelaide auf Platz fünf und Perth auf Platz sieben) sowie drei kanadische Metropolen (direkt hinter Vancouver noch Toronto auf Platz vier und Calgary zusammen mit Adelaide auf Platz fünf). Neuseelands größte Stadt Auckland findet sich auf Platz acht, Helsinki auf Rang neun.

Die australische Metropole Sydney fiel auf Platz elf. Hintergrund sei die gefühlte Bedrohung durch Terrorismus, hieß es. Sydney war Ende 2014 Tatort einer blutigen Geiselnahme in einem Café. In Deutschland erhielt Hamburg mit Rang zehn die beste Wertung. Frankfurt kam auf Platz 20, Berlin auf 23.

Spitzenreiter mit geringer Bevölkerungsdichte
Die Spitzenreiter lägen alle in wohlhabenden Ländern mit einer relativ geringen Bevölkerungsdichte, hieß es. Sie böten eine Vielzahl an Freizeitaktivitäten, hätten aber weder eine hohe Kriminalitätsrate noch überlastete Infrastruktur. Megastädte wie New York, London, Paris oder Tokio neigten dazu, Opfer ihres eigenen Erfolgs zu werden, schrieben die Autoren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden