Fr, 20. Oktober 2017

Aufregung in München

18.08.2016 16:15

Drohne näherte sich Passagierflugzeug auf 30 Meter

Knapp zehn Tage nach der gefährlichen Begegnung zwischen einer Drohne und einem Lufthansa-Airbus hat sich am Münchner Flughafen erneut ein ähnlicher Zwischenfall ereignet. Am Samstag meldeten Piloten zweier Maschinen im Landeanflug Sichtkontakt mit einem Fluggerät, berichtete die Polizei. In 1000 Metern Höhe sei die Drohne den Flugzeugen gefährlich nahe gekommen - in einem Fall auf rund 30 Meter.

Eine konkrete Gefährdungssituation habe nicht bestanden, allerdings ermittle man wegen gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Auch in Österreich hatte zu Wochenbeginn ein Zwischenfall mit einer Drohne für Aufregung gesorgt: In Kärnten kam es am Montag beinahe zur Kollision einer Drohne mit einem Rettungshubschrauber.

Als Reaktion darauf wurden die rechtlichen Regelungen für unbemannte Fluggeräte wieder zum Thema gemacht. Der Luftfahrtrechtsexperte Joachim Janezic forderte etwa verpflichtende Schulungen für Drohnenbesitzer und eine Registrierungspflicht. Im Verkehrsministerium gibt es aktuell Gespräche zu möglichen Anpassungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).