Do, 22. Februar 2018

Zuerst in den USA

18.08.2016 13:59

Pinterest will mit Videowerbung Geld verdienen

Die Pinnwand-App Pinterest will künftig auch mit Werbevideos Geld verdienen. Das Unternehmen teilte mit, es habe sich dazu entschlossen, da im vergangenen Jahr immer mehr Nutzer verschiedenste Dinge in Videos in Szene gesetzt hätten - von Verschönerungen im Haus bis hin zu Tipps für Frisuren und Hautpflege. Deshalb starte Pinterest nun auch gesponserte Clips, zunächst in den USA und in Großbritannien.

Die Werbevideos sollen demnach an "Pins" gekoppelt werden und auf die Internetseiten der beworbenen Firmen weiterführen. Die ersten Marken, von denen Spots veröffentlicht wurden, gehörten zu Firmen für Kosmetik, Tiernahrung und Mode.

Pinterest ist eine Mischung aus sozialem Netzwerk und Suchmaschine. Die Seite hat nach eigenen Angaben mehr als 100 Millionen Nutzer. Pinterest betont regelmäßig, dass die meisten davon auf der Suche nach neuen Trends und Produkten seien - was für Werbetreibende interessant ist. Das Unternehmen wurde 2010 in Kalifornien gegründet und war bei der letzten Finanzierungsrunde im März 2015 rund elf Milliarden Dollar (9,76 Milliarden Euro) wert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden