So, 25. Februar 2018

Hardware-Update

18.08.2016 12:32

Acer verpasst Predator-Laptops GTX-1070-Power

Nvidias aktuelle Grafikchips finden rasant Verbreitung in Gaming-Laptops: Neben HP und Lenovo hat auch Acer angekündigt, seine Spieler-Notebooks mit den neuen Chips aufzumotzen. Ab September will Acer die Modelle Predator 15 und Predator 17 mit den Nvidia-Chips Geforce GTX 1060 und 1070 ausliefern - und damit Virtual-Reality-fähig machen.

Die neuen Modelle bringen neben Nvidias aktueller Grafikkarten-Generation auch HDMI 2.0 für den Anschluss von 4K-Displays mit hohen Bildraten mit und bieten Nvidias G-Sync-Technologie für ein flüssiges Bild. Die 15,6-Zoll-Version Predator 15 kommt dabei mit Full-HD-Display, bei der 17-Zoll-Variante Predator 17 gibt es optional auch ein 4K-Display mit 3840 mal 2160 Pixeln.

Die restliche Hardware-Ausstattung umfasst laut "Computerbase" CPU-Konfigurationen bis hinauf zum Core i7-6700HQ, bis zu 64 Gigabyte DDR4-RAM und 512 Gigabyte SSD- oder zwei Terabyte Festplattenspeicher. Auf den Markt bringt Acer die neuen Modelle im September. Einstiegspreis: 1800 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden