Mo, 19. Februar 2018

Wertvoller Fund

18.08.2016 11:43

Kunstwerk lag über dem Gemeindeamt

Einen echten "Dachbodenfund" machten Galeriebesitzer und Kunstsachverständige Herbert Giese sowie Gemeinderat Raimund Pichler in der obersten Etage des Rathauses in Spitz an der Donau.

Zwecks Besichtigung der historischen Brunnenfiguren durchforstete man das Depot. Dabei wurde ein Gemälde von hoher Qualität, das in die Zeit um 1780 und in die Werkstätte des berühmten Barockmalers Martin Johann Schmidt zugeordnet werden kann, entdeckt.

Der Hintergrund: Nachdem Bürgermeister Andreas Nunzer im vergangenen Jahr sämtliche historischen Artefakte sichern und aus den gemeindeeigenen Gebäuden zusammenfassen ließ, dürfte das Bild aus den Beständen der "Stiftung Bürgerspital" auf den Dachboden des Rathauses gelangt sein. Das Gemälde weist Beschädigungen auf und soll behutsam restauriert werden, bevor es dann zur Schau gestellt wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden