Fr, 24. November 2017

Nach Massenpanik

18.08.2016 06:30

Alarm vor Kurden-Demo am Samstag in Wiener City

Die Wiener Polizei ist in Alarmbereitschaft: Bei der letzten kurdischen Kundgebung kam es zu einer Massenpanik in der Innenstadt, Tumulte mit Türken lösten Terrorangst aus. Am Samstag steht die nächste Demo bevor.

500 Kurden werden diesen Samstag um 16 Uhr am zentralen Schwarzenbergplatz in Wien erwartet. Sie werden einen Demonstrationszug bilden, über den Kärntner Ring flanieren, vorbei an der Oper, um danach eine Schlusskundgebung vor dem Parlament abzuhalten.

Demonstration ist polizeilich angemeldet
Ein kurdischer Verein mit Sitz in Wien-Favoriten hat die Demonstration polizeilich angemeldet, sie trägt den Titel "Demonstration gegen Menschenrechtsverletzungen in der Türkei und die Isolation von Abdullah Öcalan" - Öcalan ist einer der Führer der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK, die von der EU als Terrororganisation eingestuft wird. Die Wiener Polizei ist in Alarmbereitschaft, wird den Demonstrationstross bewachen.

Beim letzten Auftritt der Kurden am vergangenen Samstag auf dem Wiener Stephansplatz spielten sich Horror-Szenen für Touristen und Einheimische ab: "Allahu Akbar"-Rufe, Tumulte zwischen Kurden und Türken (siehe Video unten!). Tische und Stühle flogen kreuz und quer durch die Luft, viele glaubten im ersten Moment sogar an einen Terroranschlag. Eine Massenpanik war die Folge. Dabei war es "nur" die wöchentliche Kundgebung der Kurden in Wien, die an diesem Tag extrem ausgeartet war.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden