Di, 17. Oktober 2017

Nachbarn belästigt

16.08.2016 16:45

Alko-Mieter droht nach vier Jahren Kündigung

Wüste Beschimpfungen, Spuckattacken, Gebrüll: Seit Jahren terrorisiert ein alkoholkranker Mieter einen ganzen Gemeindebau in Wien-Liesing. Polizeieinsätze gehören für die 27 Parteien bereits zum Alltag. Beschwerden bei Wiener Wohnen waren zwecklos - bis jetzt. Nun droht dem Mieter endlich die Kündigung.

"Seit Jahren raubt uns dieser Mieter den Schlaf", schildert Nachbarin Alexandra R. "Der Mann sitzt alkoholisiert auf seinem Fensterbankerl und schreit herum. Er bringt die Kinder mit seinem Gebrüll zum Weinen."

Regelmäßig muss die Polizei wegen Ruhestörung anrücken. Beschwerden bei Wiener Wohnen seien im Sand verlaufen, klagt die Mieterin. "Stimmt nicht", kontert die Hausverwaltung. Erst seit Ferienbeginn hätten sich die Beschwerden gehäuft.

Unterschriftenliste hat geholfen
Ende Juli haben die leidgeprüften Nachbarn eine Unterschriftenliste an die Hausverwaltung übermittelt und damit den Stein ins Rollen gebracht: "Die Liste dient uns als Grundlage für eine gerichtliche Aufkündigung", erklärt eine Sprecherin. Noch diese Woche soll das Schreiben bei Gericht einlangen.

Damit wollen sich die Mieter aber nicht zufriedengeben. "Wir trauen dem Ganzen noch nicht", so Alexandra R. Außerdem wollen sie mit Unterstützung der Mietervereinigung jetzt Schadenersatz einfordern. "Die Wohnsituation ist seit Jahren nicht zumutbar", sagt R.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden