Di, 21. November 2017

Um Geld zu bekommen

16.08.2016 13:13

Britin ließ Kinder jahrelang unnötig operieren

Jahrelang haben zwei Kinder in Großbritannien unnötige medizinische Behandlungen über sich ergehen lassen müssen, weil ihre Mutter durch erfundene Krankheitsgeschichten staatliche Beihilfen in beträchtlicher Höhe erschwindelte. Ein Gericht verurteilte die Mutter aus Croydon bei London am Montag zu siebeneinhalb Jahren Haft wegen Kindesmisshandlung und Betrugs.

Die 48-Jährige habe ihren Kindern "außerordentliche Grausamkeiten" zugefügt, erklärte Staatsanwalt Malcolm McHaffie zur Urteilsverkündung. So wurden dem Buben und dem Mädchen in operativen Eingriffen Ernährungsschläuche in den Magen gelegt, weil die Mutter von schweren Essproblemen berichtet hatte, wie die Justiz mitteilte.

Der Sohn sei mit Steroiden behandelt worden, weil die Mutter angegeben habe, er leide unter schwerem Asthma. An der Schule sei davon aber nie etwas aufgefallen. Die Mutter soll den Sohn zudem ermuntert haben, ein Verhalten zu zeigen, das auf Symptome von Autismus hindeute.

Mehr als 100.000 Euro erschwindelt
Auf Grundlage der erfundenen Krankengeschichten habe die Frau umgerechnet mehr als 100.000 Euro an staatlicher Behindertenunterstützung bezogen, so die Justiz weiter. Zudem seien im Haus der Frau ungenutzte Medikamente gefunden worden, für die der Nationale Gesundheitsdienst mehr als 160.000 Euro ausgegeben habe.

Zehn Jahre lang misshandelt
Laut Angaben der Staatsanwaltschaft erstreckten sich die Misshandlungen der Mutter an den Kindern über zehn Jahre. Dass die Frau ihren Kindern dies wegen eines Beihilfeschwindels zugemutet habe, liege "außerhalb des Fassungsvermögens", so Staatsanwalt McHaffie.

Die Haftstrafe bezeichnete er als "erheblich". Die Ermittler hatten drei Jahre lang Informationen zu dem Fall zusammengetragen. Das Gericht befragte in dem Verfahren 114 Zeugen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden