Mi, 22. November 2017

Zwei Verletzte

16.08.2016 12:44

Vorarlberg: Mann sticht in Zug auf Fahrgäste ein

Amok-Alarm Dienstagfrüh in einem Regionalzug in Vorarlberg: Ein laut Polizei geistig verwirrter Deutscher rastete plötzlich völlig aus und stach mit einem Messer auf zwei Fahrgäste ein. Ein 19-Jähriger und ein 17-Jähriger wurden erheblich verletzt. Der 60-jährige Täter konnte noch im Zug festgenommen werden - ein couragierter Zeuge half der Polizei dabei.

Zu der Bluttat kam es gegen 6.30 Uhr in einem Regionalzug der ÖBB, kurz bevor er in die Station Sulz-Roethis eingefahren war.

Wie ein Pressesprecher der Landespolizeidirektion Vorarlberg gegenüber krone.at mitteilte, dürfte der 60-Jährige plötzlich ein Messer gezückt haben und damit auf die zwei Fahrgäste losgegangen sein. Der 19-Jährige, der gegenüber dem Angreifer gesessen war, erlitt Stiche in den Bauch und Rücken, der Jüngere wurde am Hals verletzt.

Nachdem der Lokführer noch während der Fahrt die Einsatzkräfte alarmiert hatte, wurde der Mann unmittelbar nach der Einfahrt des Zugs in die Haltestelle von zwei Polizisten festgenommen. Der 60-Jährige wehrte sich heftig, woraufhin die Polizisten Pfefferspray einsetzten. Ein 22-jähriger Mitreisender, der bei der Festnahme des Mannes tatkräftig mithalf, wurde leicht an der Hand verletzt.

Einen Zusammenhang mit der Tat im Schweizer Rheintal, wo am Wochenende nach einer Attacke in einem Zug sowohl eine 34-jährige Frau als auch der Angreifer starben, schloss die Vorarlberger Exekutive aus.

Die unverletzt gebliebenen Fahrgäste standen unter Schock und wurden von einem Kriseninterventionsteam betreut. Später konnten sie ihre Fahrt mit einem Ersatzzug fortsetzen.

Weder politisches noch religiöses Motiv
Nach Angaben von Landespolizeidirektor Hans-Peter Ludescher führte der 60-Jährige Unterlagen mit sich, die auf "größere psychische Probleme" schließen ließen. Informationen aus Deutschland hätten diesen Verdacht zusätzlich bestätigt. Die Tat sei "aus einer geistigen Beeinträchtigung heraus" begangen worden, weder gebe es ein politisches noch ein religiöses Motiv, sagte Ludescher. Das Landeskriminalamt sei noch mit Ermittlungen beschäftigt, seit wann und weshalb sich der Mann in Vorarlberg aufhielt.

"Perfekter Einsatz" der Sicherheitskräfte
Der zuständige Landesrat Erich Schwärzler (ÖVP) sprach von einem "perfekten Einsatz" der Sicherheitskräfte. Man müsse alles daran setzen, die Sicherheit im öffentlichen Bereich auszubauen, bei den Zügen sei man dabei auf gutem Weg. Landesrat Johannes Rauch (Grüne) ging ins Detail und sagte, dass alle "Talent"-Züge - in einem solchen wurde die Attacke begangen - videoüberwacht seien. In den Abendstunden würden Security-Kräfte in allen Zügen mitfahren, seit vergangenem März sei auch die Polizei-Präsenz verstärkt worden. Diesen Weg werde man im Sinne des Sicherheitsgefühls der Bevölkerung fortsetzen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden