Mo, 20. November 2017

Wie unsportlich!

15.08.2016 19:53

Irr! Französin drückt Schwimmrivalin unter Wasser

Mega-Eklat im "Zielsprint" des Freiwasser-Schwimmbewerbs der Damen bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. Denn im harten Zweikampf um Silber "vergaß" die Französin Aurelie Muller unmittelbar vor dem Zielanschlag ihre guten Manieren - und drückte ihre Rivalin Rachele Bruni einfach mal unter Wasser. Was ihr die entscheidenden Sekundenbruchteile Vorsprung verschaffte, um sich vermeintlich Platz zwei zu holen.

Vermeintlich? Absolut! Denn einer genaueren Untersuchung durch die Organisatoren hielt die "Zweikampfführung" der Französin nicht stand. Muller wurde disqualifiziert, was die Italienerin Bruni auf Platz zwei und die Brasilianerin Poliana Okimoto auf Platz drei spülte.

Der Trainer der Französin war zwar mit deren Disqualifikation nicht glücklich, er nahm sie letztlich aber hin: "Das ist es nicht wert, 50 Jahre lang darüber zu jammern. Das Podium ist vollständig, die Sache ist erledigt!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden