Di, 17. Oktober 2017

Mehr Parkplätze

15.08.2016 16:20

Wiener Parkpickerl: Klosterneuburg lockt Firmen

Während die Grünen in Wien-Währing das Parkpickerl ab 5. September vorschreiben, gibt es in Döbling noch keine klaren Signale. Eine Bürgerbefragung ist für Anfang 2017 geplant. Im benachbarten Klosterneuburg will man enttäuschten Firmen einen Platz bieten.

Schluss ist ab 5. September mit Stellplätzen für Pendler in Währing. In Döbling will man zuvor die Bürger befragen. Votieren diese für das Parkpickerl, fallen für Klosterneuburger Parkplätze in Heiligenstadt und Nussdorf aus.

"Die Überlegungen in Wien sind unangenehm, aber verständlich", erklärt Klosterneuburgs Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager. Die Stadt könne aber profitieren: "Wiener Unternehmen, die ihren Mitarbeitern keinen Parkplatz bieten können, sind bei uns herzlich willkommen." Zusätzlich erweitere man das Park-&-Ride-Angebot und setze auf attraktivere Öffi-Angebote. Künftig wolle man außerdem den Vorrang bei Stellplätzen für Klosterneuburger sichern. "Ein eigenes Kennzeichen würde Kontrollen vereinfachen", so der VP-Politiker.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden