Di, 22. Mai 2018

Tumult nahe Nizza

15.08.2016 10:17

Massenpanik nach Knallgeräuschen - 40 Verletzte

Im französischen Urlaubsort Juan-les-Pins sind am Sonntagabend mehrere Menschen verletzt worden, als aus Furcht vor einem Attentat kurzzeitig Panik ausbrach. Offenbar hatten Knallgeräusche die Menschen in einem Viertel des Orts mit vielen Lokalen aufgeschreckt und dazu gebracht, Schutz in geschlossenen Räumen zu suchen, berichteten Augenzeugen.

Die Feuerwehr der kleinen Gemeinde an der Cote d'Azur sprach von mehreren Verletzten, wollte aber zunächst keine genaue Zahl nennen. Die Polizei nahm Ermittlungen zur Ursache der Panik auf und will dazu auch Videoaufnahmen auswerten.

Knallkörper aus fahrendem Auto geworfen - Dutzende Verletzte
Der Lokalradiosender France Bleu Azur berichtete, die Menschen hätten die Flucht ergriffen, als Knallkörper aus einem fahrenden Auto in dem beliebten Sommer- und Winterkurort geworfen wurden. Der Sender berichtete von rund 40 Verletzten.

Augenzeuge spricht von "Massenpanik"
Möglicherweise habe ein besonders lauter Motor die Knallgeräusche verursacht, berichteten Augenzeugen. Einer sagte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, er habe eine "Massenpanik" mit vielen fliehenden Menschen miterlebt. Die Außenterrassen vieler Lokale seien verwüstet, es seien umgeworfene Tische und Sessel zu sehen, Feuerwehr und Notärzte seien im Einsatz, die Polizei habe die Gegend abgesperrt.

Am 14. Juli, dem französischen Nationalfeiertag, hatte ein islamistisch motivierter Attentäter auf der Strandpromenade im nur rund 20 Kilometer entfernt gelegenen Nizza 85 Menschen getötet. Er war mit einem Lastwagen in eine Menschenmenge gerast.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden