Di, 21. November 2017

Sturz von Podium

13.08.2016 17:40

Schrecksekunde! Gewichtheber verliert Bewusstsein

Plötzlich kippte er um: Der finnische Gewichtheber Milko Olavi Tokola hatte bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro in seinem dritten Versuch am Freitag 175 Kilogramm gestoßen und danach vor Freude geschrien. Als der 23-Jährige die Wettkampfbühne verlassen wollte, verlor er das Bewusstsein und stürzte vom Podium.

"Das ist mir schon länger nicht passiert", sagte der Athlet der 85-kg-Klasse später. Wahrscheinlich hätten solche Bewusstseinsverluste bei ihm damit zu tun, dass zu viel Blut vom Gehirn in den Körper gehe, wenn er sehr schwere Gewichte hebe, erklärte der Finne.

Es war ohnehin nicht Tokolas Glückstag in Rio gewesen: Bei seinem zweiten Versuch verletzte sich der blonde Hüne am Knie. Mit insgesamt 320 kg wurde er in dem vom Iraner Kianoush Rostami mit Weltrekord von 396 kg gewonnenen Bewerb 19. und war trotz allem guter Laune - denn in zwei Wochen will Tokola heiraten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden