Fr, 23. Februar 2018

Sprung ins Wasser

13.08.2016 17:21

Erster Badeplatz vor Freigabe

Nur mehr wenige Stellen an Kärntens Seen verfügen über freie Zugänge. Im Rahmen einer Initiative lässt Landeshauptmann Peter Kaiser freie Badeplätze erheben; Land, Städtebund, Gemeindebund und die Bundesforste ziehen bei der Aktion mit. Das Straßenbaureferat des Landes wird für die nötige Infrastruktur sorgen. Der erste Badeplatz wird noch im August freigegeben.

Die "freien Badeplätze" sollen Einheimischen wie auch Gästen für einen kurzen Sprung in den See als Abkühlung dienen. Wer den ganzen Tag baden will, soll ja Strandbäder aufsuchen. Der erste dieser Plätze - er wird mit Hinweistafel ausgestattet - befindet sich in Saag am Nordufer des Wörthersee. Hier ist auch ein Parkstreifen vorhanden.

Die Organe der Straßenverwaltung werden künfig auf die Seezugänge schauen. "Und wo es notwendig ist, wird es auch Einstiegshilfen wie kleine Holztreppen geben", so Landesrat Gerhard Köfer.

Übrigens: Auch die anderen großen Seen werden bereits auf freie Badeplätze hin "abgeklopft".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden