Sa, 25. November 2017

Will Kosten sparen

13.08.2016 15:41

Russland denkt über weniger Personal auf ISS nach

Russland will die Zahl seiner Kosmonautenplätze auf der Internationalen Raumstation ISS aus Kostengründen möglicherweise von drei auf zwei reduzieren. Ein solcher Schritt mache zum Beispiel weniger Versorgungsflüge zum Außenposten der Menschheit nötig, sagte Sergej Krikaljow von der Raumfahrtbehörde Roskosmos.

Vor einer endgültigen Entscheidung wolle Krikaljow aber die Meinung etwa von Experten des Instituts für medizinisch-biologische Probleme und der Flugleitung hören, berichtete der Radiosender Echo Moskwy am Freitag. Krikaljow gehörte im Jahr 2000 zur ersten Besatzung auf der ISS rund 400 Kilometer über der Erde.

Die Stammbesatzung der ISS besteht aus sechs Raumfahrern. Dies sind meist drei Russen und zwei US-Amerikaner plus ein Astronaut zum Beispiel der Europäischen Raumfahrtagentur ESA oder etwa aus Japan.

Der Moskauer Raumfahrtexperte Iwan Moissejew erwartet bei einer möglichen Reduzierung auf zwei russische Kosmonauten keine Nachteile für die Forschungsarbeit in der Schwerelosigkeit. "Die Wissenschaft käme nicht zu kurz, und man könnte bis zu einem Viertel der Kosten einsparen", sagte er der Agentur Interfax zufolge.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden