Fr, 20. Oktober 2017

Volley aufs Auge

13.08.2016 14:25

Aufreger in Rio: Doppel-Star schießt Gegnerin ab

Matchball-Eklat in Rio! Die 35-jährige Martina Hingis, die 2007 positiv auf Kokain getestet wurde, hat mit einer Volley-"Attacke" im hart umkämpften Tennis-Halbfinale der Damen für Aufregung gesorgt. Beim Matchball für die Tschechinnen Andrea Hlavackova und Lucie Hradecka schoss die Schweizerin der am Netz postierten Hradecka den Ball mit voller Wucht aufs Auge. Am Ende zog Hingis, die nun harte Kritik erntet, mit Partnerin Timea Bacsinszky nach Abwehr von Matchbällen sogar noch ins Finale ein.

"Ich hatte nichts mehr zu verlieren, also sagte ich mir, dass ich attackiere", verteidigte sich Hingis nach dem knappen Erfolg und ergänzte: "Natürlich wollte ich sie nicht treffen, aber im Doppel kann das passieren." Ein Mittel, das im Tennissport gar nicht gern gesehen wird.

Für die enttäuschte Hradecka war es der "entscheidende Punkt" in der Partie: "Ich war danach nicht mehr auf dem Platz. 20 Minuten lang habe ich nur noch doppelt gesehen". Nach der 7:5,6:7(3),2:6-Niederlage musste sie mit ihrer Partnerin Hlavackova den Traum von Gold begraben. Eines ist sicher: Hradecka wird nach dem Schuss aufs Auge im Finale sicher nicht Martina Hingis die Daumen drücken.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).