So, 19. November 2017

So nah wie noch nie

13.08.2016 10:06

„Zweite Erde“ bei Nachbarstern der Sonne entdeckt?

Bei der Suche nach erdähnlichen Planeten in unserer kosmischen Nachbarschaft haben Astrophysiker laut Angaben des Magazins "Spiegel" eine spektakuläre Entdeckung gemacht: Sie fanden einen erdähnlichen Planeten bei unserem nächsten Nachbarstern Proxima Centauri, einer nur 4,2 Lichtjahre entfernten lichtschwachen roten Zwergsonne im Sternbild Zentaur. Es soll sich dabei um eine sogenannte zweite Erde handeln.

Der Planet ist demnach mutmaßlich erdähnlich und bewegt sich offenbar in so günstigem Abstand um Proxima Centauri, dass auf seiner Oberfläche flüssiges Wasser vorkommen könnte. Dieses gilt als wichtige Voraussetzung für die Entstehung von Leben. Nie zuvor seien Wissenschaftler auf eine mögliche zweite Erde gestoßen, die so nahe ist, schrieb das Magazin.

ESO will Sensationsfund noch nicht bestätigen
"Den kleinen Himmelskörper zu finden war ein hartes Stück Arbeit", zitierte der "Spiegel" einen namentlich nicht genannten Astrophysiker, der dem Bericht zufolge an der Suche beteiligt war. "Wir bewegten uns an der Grenze des messtechnisch Machbaren." Der Sprecher der Europäischen Südsternwarte (ESO), Richard Hook, wollte den Bericht noch nicht bestätigen, dem Magazin zufolge will die Einrichtung die wissenschaftliche Sensation Ende August bekannt geben. Die Ergebnisse der Suche nach einem möglichen Planeten würden "zur rechten Zeit bekannt gegeben", sagte er.

Zur Suche nach einem planetaren Begleiter unseres nächsten Nachbarsterns hatten Astronomen am 15. Jänner eine Beobachtungskampagne mit dem Namen "Pale Red Dot" (in Anlehnung an den "Pale Blue Dot", die Erde; Anm.) gestartet, an der auch die Öffentlichkeit via Internet teilnehmen konnte. Bei der Suche kam ein 3,6-Meter-Teleskop der ESO auf dem Berg La Silla in der chilenischen Atacama-Wüste zum Einsatz. Schon frühere Beobachtungen hatten schwache Hinweise auf einen Planeten bei Proxima Centauri geliefert - für einen Nachweis reichten die damaligen Daten aber nicht aus.

Roter Zwergstern nur mit Teleskop zu sehen
Bei Proxima Centauri handelt es sich um eine sehr lichtschwache Sonne im Sternbild Zentaur am südlichen Sternhimmel, die nur per Teleskop sichtbar ist. Sie befindet sich sehr nahe dem hellen Doppelsternsystem Alpha Centauri - die Mehrzahl der Astronomen hält es daher für möglich, dass die drei Sonnen sogar ein Dreifachsystem bilden. Die hellen Sterne Alpha Centauri A und B sind allerdings ein winziges Stück weiter von der Erde entfernt als Proxima.

Im Jahr 2012 hatte die ESO bereits die Entdeckung eines Planeten im Alpha-Centauri-System gemeldet - der Himmelskörper umkreist demnach jedoch nicht Proxima, sondern Alpha Centauri B. Die Existenz dieses Planeten gilt noch nicht als definitiv gesichert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden