Sa, 16. Dezember 2017

Umgehend abgeschoben

13.08.2016 14:33

Schiefer Turm von Pisa: Tunesier plante Anschlag

Wegen mutmaßlicher Anschlagspläne auf den Schiefen Turm von Pisa haben die italienischen Behörden am Freitag die Ausweisung eines Tunesiers verfügt. Berichten zufolge hatte der 26-Jährige in sozialen Netzwerken die jüngsten islamistischen Anschläge in Europa gepriesen und angekündigt, selbst ein Attentat auf die berühmte Touristenattraktion der toskanischen Stadt zu verüben.

Der Mann wurde daraufhin am Donnerstag festgenommen, einen Tag später ordnete ein Richter seine Ausweisung an. Die Polizei verfügt nach eigenen Angaben über klare Hinweise, dass der 26-Jährige "mit dem dschihadistischen Extremismus und der Miliz Islamischer Staat sympathisierte".

Hinweise auf IS-Kämpfer im Raum Mailand
Der libysche Geheimdienst hat unterdessen italienischen Zeitungsberichten zufolge Hinweise auf IS-Kämpfer im Raum Mailand gefunden. In IS-Verstecken in der libyschen Dschihadisten-Hochburg Sirte seien Dokumente mit Namen und Anschlagsplänen gefunden worden, meldete am Samstag der "Corriere della Sera". Die libyschen Stellen seien bereit, die Namen an die italienischen Behörden weiterzugeben.

Die in Sirte gefundenen handschriftlichen Notizen und Papiere, die teils von Bränden in Mitleidenschaft gezogen worden seien, würden nun entziffert und zusammengefügt, berichtet das Blatt. Die Dokumente enthielten auch Informationen über die Rolle von IS-Anführern. Dutzende, wenn nicht Hunderte von militanten IS-Anhängern seien in Richtung Europa aufgebrochen, eine erste Etappe sei Italien, heißt es in dem Bericht weiter.

Angst vor Angriff durch einen "einsamen Wolf"
Seit den Anschlägen in Frankreich, Belgien und Deutschland wächst in Italien die Sorge vor einem Angriff durch einen "einsamen Wolf" - einem Einzeltäter, der sich über das Internet radikalisiert, ohne direkten Kontakt zu extremistischen Organisationen wie dem IS zu unterhalten. In den vergangenen Wochen wurden bereits mehrere mutmaßliche Islamisten auf Anweisung von Innenminister Angelino Alfano ausgewiesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden