So, 19. November 2017

Joseph Schooling

13.08.2016 06:32

Dieser Jungspund stiehlt Superstar Phelps die Show

Ein 21-Jähriger aus Singapur hat am Freitag Michael Phelps die perfekten Sommerspiele von Rio de Janeiro vermasselt. Joseph Schooling gewann das Olympia-Finale über 100 m Delfin in 50,39 Sekunden mit satten 75/100 Vorsprung auf den US-Schwimm-Superstar und verhinderte damit dessen fünften Titel bei seinen fünften Spielen. Herausragend aber auch Katie Ledecky mit dem Gewinn ihres viertes Rio-Golds.

Die Siegerehrung auf der kurzen Delfinstrecke mutete kurios an. Da standen Phelps, der Südafrikaner Chad le Clos und der Ungar Laszlo Cseh an den Händen gefasst nebeneinander, aber auf einem statt auf drei verschiedenen Treppchen. Dieses Trio hätte als Siegertipp gutes Geld bringen können, letztlich wurden sie aber in 51,14 Sekunden ex aequo Zweite. Neben ihnen auf der obersten Stufe stand Schooling, schon in Vorlauf und Semifinale der Schnellste.

Phelps: Viermal Gold, einmal Silber
Schooling hatte schon bei der Wende 52/100 Vorsprung auf den da nur sechstplatzierten Phelps herausgeholt und konterte dessen erwartetes Finish mehr als souverän. Der programmierte Jubelsturm des Publikums für das fünfte Gold von Phelps bei diesen Spielen wich einem Erstaunen und nur allmählich anwachsendem Beifall für Schooling. Phelps hält bei diesen Spielen nun bei vier Gold- und einer Silbermedaille. Am Samstag wartet noch die Lagenstaffel.

Ledecky gleichauf
Ledecky liegt vor dem letzten Tag der Schwimmbewerbe mit ihrem zwölf Jahre älteren Landsmann gleichauf. Sie gewann ihr viertes Gold mit dem siebenten Weltrekord der Schwimmbewerbe, und zwar 8:04,79 Minuten über 800 m Kraul. Damit näherte sie sich weiter kräftig der 8-Minuten-Barriere. Als Erste seit den Spielen in Mexiko-Stadt 1968 holte sie das Kraul-Triple über 200, 400 und 800 m. Vor 48 Jahren hatte das ihre Landsfrau Debbie Meyer geschafft.

Die 19-jährige Ledecky hat in dieser Woche auch mit der US-Staffel über 4 x 200 m Kraul gewonnen und hält inklusive ihres 800-m-Siegs 2012 in London nun bei fünf Goldenen. Phelps erhöhte sein Konto auf 27 olympische Medaillen, 22 davon in Gold. Neben seinen nun drei Silbernen heimste der mit großem Abstand erfolgreichste Olympionike zwei Bronzene ein. Ledecky wird aber wohl in Tokio 2020 ihre Jagd auf seine Marke fortsetzen.

Aber nicht nur Ledecky hat im olympischen Becken des Aquatic Center mehr Einzelmedaillen als Phelps gewonnen, sondern auch Hosszu. Sie hatte ihre drei schon an den Vortagen über 200 und 400 m Lagen sowie über 100 m Rücken angehäuft und schickte sich an, über 200 m Rücken nachzulegen. Doch auf den letzten Metern wurde die 27-Jährige noch um 6/100 abgefangen, die US-Amerikanerin May DiRado siegte in 2:05,99 Minuten.

Herzschlagfinale
Letztlich gab es ein Herzschlagfinale über 50 m Kraul. Im schnellsten Schwimmbewerb schaffte Anthony Ervin mit seinem Sieg in 21,40 Sekunden Historisches. Der 35-Jährige hatte diesen Titel schon einmal geholt, und zwar nicht 2012, 2008 oder 2004, sondern 2000 als 19-Jähriger bei den Spielen in Sydney. Lag der US-Amerikaner damals mit Landsmann Gary Hall gleichauf, hatte er 16 Jahre danach 1/100 Vorsprung auf den Franzosen Florent Manaudou.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden