Mo, 18. Dezember 2017

Miserable Filme

21.08.2016 15:00

Netflix-Boss: Darum darf Sandler weitermachen

Adam Sandlers letzte Filme haben allesamt miserable Kritiken erhalten - und dennoch werden seine Machwerke weiterhin vom Streamingdienst Netflix finanziert. Den Grund dafür hat Netflix-Chef Ted Sarandos nun offenbart: Das Publikum ist selbst schuld.

Ob "The Do-Over" oder "The Ridiculous 6" - Adam Sandlers Produktionen für Netflix wurden von den Kritikern zerrissen und haben auch auf der Plattform selbst nur mittelmäßige Nutzerbewertungen. Warum also gibt es vom Streamingriesen weiterhin Geld für Sandler?

Die Kritiken halten die Netflix-Zuschauer nicht davon ab, Sandlers Filme anzusehen, so die einfache Erklärung. In einem Interview mit "The Hollywood Reporter" sagte Sarandos: "Die zwei Adam-Sandler-Filme haben in jedem einzelnen Gebiet von Netflix auf der ganzen Welt als Nummer eins Premiere gefeiert." Bereits zuvor hatte Netflix erklärt, dass "The Ridiculous 6" der meistgesehene Film aller Zeiten auf der Online-Plattform sei.

Sarandos sagte weiter: "'The Do-Over' ist noch immer in fast allen in den Top Ten. Es war ein enorm erfolgreicher Deal und er hat einen weiteren, der 'Sandy' heißt." Gemeint ist die kommende Komödie "Sandy Wexler", die in den 90ern spielt - in der Hauptrolle ist einmal mehr Adam Sandler zu sehen, an seiner Seite spielt Sängerin Jennifer Hudson.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden